Sonntag, 25. Juni 2017

Wickelkleid

Schon lange wollte ich ein weiteres Kleid aus dem Buch von rosape "Näh Dir dein Kleid" nähen. Der Stoff lag parat, war auch schon gewaschen (meistens die größte Hürde ...), aber irgendwie drängelten sich andere Dinge vor oder wollten erledigt werden.

Aber gestern morgen passte alles.

Kürzlich hatte Rike auf ihrem Blog, das Kleid einer anderen Bloggerin vorgestellt, die auf die Taillenpasse verzichtet hatte und sozusagen ein Kleid im "Empire-Stil" genäht hatte.

Das war für mich sehr interessant, ist doch die Stelle unter der Brust meine schmalste. Damit bin ich der perfekte Typ für die "hoch angesetzte Taille".

Also habe ich kombiniert:

ärmelloses Wickeloberteil
gerader Rock mit der Passenverlängerung

Herausgekommen ist:


Anleitung: Kleiderbaukasten von rosape "Näh Dir Dein Kleid"
Stoff: Viskosejersey mit Batikdruck aus dem Online-Shop "Michas Stoffecke"

Das Wickeloberteil ist gedoppelt (das hält besser ;-) ), der Rockteil einfach. Wenn es zu durchsichtig sein sollte, nehme ich ein Unterkleid oder einen Unterrock. Die Ausschnittkanten am Wickeloberteil sind mit Framilonband verstärkt. Das Oberteil habe ich in meiner Größe zugeschnitten, habe aber in der Weite die Nahtzugabe weggelassen. Jetzt sitzt es besser und der Stoff steht an den Armausschnitten auch nicht mehr so ab. Das Rockteil hätte ich noch eine Nummer kleiner zuschneiden können.

Der Viskosejersey ist ziemlich flutschig beim Zuschneiden, trägt sich aber wunderbar.

Jetzt können die Temperaturen wieder klettern.

Schönen Sonntag
Astrid

Montag, 12. Juni 2017

12 von 12 im Juni

Der Morgen beginnt mit dem Checken diverser Apps - bin ich abhängig?  Neeeeeinn .... ;-)

Die Nähtasche ist gepackt.

Vor der Arbeit noch schnell zum Discounter.

Auf den Verkehrsinseln sprießt und grünt es.

Blümchen fürs Büro.

Wolken beobachten an der Ampel.

Ein schnelles ungesundes Mittagessen.

Uah - hoffentlich wird das Hemd bis zum 01.07. fertig ...

Zu Hause begrüßt einen zum einen der Herr im Haus ...

... und zum anderen Post aus dem Vereinigten Königreich.

Spitze, Litze, Strumpfhalter, Stoffe - alles was man zum Herstellen schicker Wäsche benötigt.

Danach ruft dann die Pflicht der Katzentoilette ...

So jetzt ist Feierabend, nun ein Kaffee und gleich ein lecker Abendbrot.

Alle anderen versammeln sich hier.

Tschö
Astrid

Sonntag, 11. Juni 2017

Mit der Kraft der Sonne

Wie ich ja schon ein paar Mal erzählt habe, bin ein Abonnent der supercraft-Kisten.

Und manche Kisten mit ihren Projekten liegen etwas länger - vielleicht weil ich erst auf etwas Besonderes warte.

So auch in diesem Fall. Schon länger hatte ich vor das Sommer Kit 2014 mit seinen Inkodye-Projekten in Angriff zu nehmen. Was mir fehlte war ein Motiv.

Jetzt war es da.

Dieses Bild an einer Hauswand am Montmartre hat mich sehr fasziniert.

Inkodye ist eine Stofffarbe, die sich mit der Kraft der Sonne entwickelt. Also nix mit waschen in der Waschmaschine, sondern den mit Farbe eingestrichenen Stoff in die Sonne legen.

Damit kann man Fotos, die man als Negativ auf eine Tintenstrahldrucker-fähige Folie druckt auf Stoff bringen.

Hier das Negativ

Nun den mit Farbe bestrichenen Stoff (hier ein Stoffrucksack) mit dem Negativ belegt in die Sonne legen und 10 bis 20 Minuten warten.

So ist jetzt das Foto auf dem Rucksack.

Die überschüssige Farbe rauswaschen, trocken, bügeln, tragen, freuen.

Jetzt ist die Sonne wieder weg - gut getimed.

Astrid

Dienstag, 6. Juni 2017

Pencil Skirt goes Python

Beim Aufräumen in meinen Stofflager sind mir so einige Schätzekens in die Hände gefallen.

Und gerade habe ich so eine "Nicht schnacken, sondern machen!"-Zeit und daher ist gestern noch ein schneller Rock entstanden:


Anleitung: Rock "Kristy" aus der La maison Victor
Stoff: Jeans mit Pythondruck vom Stoffmarkt

So liebe ich Tiermuster ...
Astrid

Montag, 5. Juni 2017

Geobag

Ein lieber Mensch hat bald Geburtstag und da hatte ich Lust für das Geschenk mich an das Freebie von pattydoo zu wagen.

Sobald man den Knoten im Gehirn weggedacht hat (spätestens nach dem Klasse-Video von Ina), näht sich das Täschchen flott weg.




Anleitung: Geobag groß - Freebie von pattydoo
Stoff: Kunstleder, Einlage, Reißverschluss von Snaply; Futter von "ich weiß nicht mehr"

Da kommt jetzt noch eine leckere Füllung rein, und dann geht es bald auf die Reise...

Schönen Pfingstmontag
Astrid


Sonntag, 4. Juni 2017

Boxershorts

Das Netz und die Leute, die sich darin bewegen, sind wirklich die beste Inspirationsquelle, die es gibt.

In einem ganz anderen Zusammenhang als dem Nähen sah ich kürzlich selbst genähte Unterbüxen - aber so richtig mit Spitze, Seide und Strapse etc.

Eine kurze Nachfrage bei der Näherin führte mich zu einem Etsy-Shop mit tollen Schnittmustern auch für etwas größere Größen.

4 Schnittmuster habe ich gekauft und heute mit dem einfachsten angefangen - Boxershorts:


Anleitung: Lexi Chick Boxers von Evie la Lùve
Stoff: ich glaube der älteste Baumwollstoff meiner Stoffsammlung, aber immer wieder ein Knaller

Und zur Belohnung: Erdbeeren mit Sahne

Einen schönen Pfingstsonntag
Astrid

Samstag, 3. Juni 2017

Aufräumen befreit - auch im neuen Shirt

Nach 2 Stunden Aufräumen - neudeutsch Decluttering - sind 3 Müllsäcke und ein Altkleidersack gefüllt.

... die gefüllte Wanne ist die Wäsche ...

Jede Menge Staub wurde vernichtet.

Stoffe neu sortiert und alte Dinge wieder entdeckt.

So ziert eine alte Brosche mein neues (nur für dieses Foto ausgezogene) Shirt:


Schnittmuster: Shirt 115 burdastyle 5/2016
Stoff: Chiffon - ich weiß leider nicht mehr woher ...

Mir hilft Aufräumen. IMMER!
Es macht nicht nur die Räume frei, sondern auch den Kopf.

Einen lieben Dank an euch Mädels, die ihr mir so liebe Kommentare geschrieben habt! 

Einen schönen Samstag
Astrid

Donnerstag, 1. Juni 2017

Was tun?

... oder die Bedeutung des Wortes "hibbelig".

Der Duden sagt: hastig in den Bewegungen, unruhig, nervös, zappelig.

Es gibt so Phasen - immer mal wieder im Jahr - da habe ich das Gefühl, ich hätte Läuse im Gehirn. Da möchte ich ganz viele Sachen auf ein mal starten, da passieren ganz viele Dinge gleichzeitig. Aber viele andere Dinge gehen einfach unter. Das läuft dann so ein paar Tage oder auch ein paar Wochen und dann wird es mir zu anstrengend, ich falle in ein Loch und alles normalisiert sich wieder.

Das hat keinen besonderen Grund oder Anlass - vielleicht die Wechseljahre ... wer weiß ...

Eigentlich hatte ich vorgehabt bei der Mai-Challenge von Astrid "le monde de kitchi" über die Liebe mitzumachen. Auch da hat mir meine Hibbeligkeit einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Vielleicht hat das aber alles auch einen Sinn, denn mein Blick auf die Liebe ist im Moment ein nüchterner. Meine Familie und ich - wir fremdeln gerade.

Am Anfang meines Liebeslebens hat mir die Liebe Angst gemacht, dann habe ich lange Zeit die Liebe aus meinem Leben verdrängt. Sie hat mich aber doch gefunden und mich fast 10 Jahre lang gut eingehüllt. Aber was ich noch vor einiger Zeit als Liebe empfand ist mir heute manchmal Verpflichtung. Der Liebesweg ist nicht mehr gerade, sondern von Schlingpflanzen bedeckt, kurvig mit vielen Abzweigungen, Sackgassen und Irrwegen. Ich bin nicht verzagt, aber ich bin verwirrt.

Was tun bei Verirrung und Hibbeligkeit? Vielleicht nähen...
Ein Täschchen.
Ein Täschchen geht immer.

aus den Resten meiner gerissenen Jeans

aussen schlicht - innen bunt

Passt gerade sehr gut - das bunte Leben im Schlichten.

Und alles wird vorbei gehen.

Ich beneide ja die Leute, die zu vielen Gelegenheiten ein passendes Gedicht aus dem Ärmel schütteln. Oder die zu Gedichten sogar kreativ werden können.

Mir fällt jetzt nur ein Liedtext ein. Andreas Bourani "Hey"

Wenn jeder Tag dem andern gleicht
und ein Feuer der Gewohnheit weicht
wenn lieben grade kämpfen heißt
dann bleib

es geht vorbei, es geht vorbei


Euch allen einen guten Start in den Monat Juni
Astrid

Mittwoch, 31. Mai 2017

12tel Blick im Mai 2017

Ich bin zurzeit total hibbelig - da fällt mir das Posten echt schwer ...



Auch ich war am bisher heißesten Tag des Jahres unterwegs - 35 Grad mit dem Fahrrad, da fühlt sich die Luft an als wäre sie flüssig ...

Jedenfalls sprießt auch bei mir das üppige Grün und so manchen zieht es ans Wasser. Wobei das hier am Rhein gefährlich ist und es schon einige Menschen mit dem Leben bezahlt haben.


Hier der Überblick:
Januar - März
April, Mai
Alle anderen versammeln sich hier.

Einen schönen Tag noch
Astrid

Sonntag, 28. Mai 2017

In der Hitze des Gefechtes

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen.

Und ich durfte reisen - von der Arbeit aus.
Ich arbeite für einen französischen Konzern und daher ging es nach Paris.

Mon dieu!

Von Montag bis Mittwoch Arbeit und da Donnerstag der Feiertag war und Freitag schulfrei, sind meine Männer am Mittwoch Abend nachgekommen und wir waren bis gestern in dieser tollen Stadt.

Vergangenen Sonntag machte ich mich auf den Weg und in der eisgekühlten 1. Klasse (Dienstreise!) des Thalys konnte ich mein schönes Tuch mit Farbverlauf sehr gut gebrauchen. Verhungern muss dort auch niemand *lach*

Am Gare du Nord angekommen genoss ich den Fußmarsch ins 9e arrondisement, wo sowohl mein Arbeitgeber sitzt als auch das Hotel lag.

Église de la Trinité

Die nächsten 3 Arbeitstage gestalteten sich so, dass wir 9 Stunden täglich mit ca. 12 Kollegen (aus FR, GB, IT und icke) in einem Besprechungsraum im Keller saßen und uns die Köpfe heiß diskutierten. Aber es war trotzdem eine sehr entspannte Atmosphäre, die nur durch das Attentat von Manchester getrübt wurde.

Am Abend ging jeder seiner Wege und ich nutze den Montag für einen Gang nach Montmartre um Sacré-Coeur einen Besuch abzustatten (von außen).


Das Wetter war die ganze Woche fantastisch und ich kam jeden Tag reichlich ins Schwitzen. Da ich nur gute Schuhe mitgenommen hatte, brauchte ich dringend was Luftiges an meinen Füßen. Daher stand der Dienstag Abend im Zeichen des Shopping.



So teure Flip-Flops hatte ich noch nie *lach*.

Danach legte ich noch meine Füße auf dem 1m breiten Hotelbalkon hoch und lauschte den Geräuschen der Straße und der umliegenden Wohnungen ...



Am Mittwoch war Hotelwechsel angesagt, da wir für ein bezahlbares Dreibettzimmer in ein Hostel im 15e arr. zogen. Aber vorher musste ich noch schnell dem Tipp meiner französischen Arbeitskollegin folgen und noch mal an den Montmartre, denn da gibt es ein paar Straßenzüge voller Stoffläden. 2 Stöffchen wanderten in meinen Rucksack ...




Am Donnerstag - mit Famillich - standen Arc de Triomphe und Stadtrundfahrt auf dem Progamm:

von unten

Aufstieg

von oben

Eiffelturm (ohne Aufstieg)

Seine-Ufer

Am Freitag ging es nach Versailles - mittlerweile waren wir bei den Temperaturen am Ende der 20er-Marke angekommen.







Hier habe ich mir beim Schlangestehen und durch die Gärten schlendern einen netten Sonnenbrand geholt :-(

Am Samstag haben wir uns die Hitze der Stadt in einem klimatisierten Museum vom Hals gehalten. Die Männer haben sich für die "Cité des sciences et de l'industrie" entschieden. Ein Mit-mach-Museum eben auch für Kinder.


ein IMAX-Kino

Mr. Spock

ein großes Kaleidoskop

Gene in Bewegung

und ein Vortrag im Planetarium über "la lune"

Und dann war die Woche um und der Zug brachte uns wieder in das heiße Köln, wo wir den heutigen Sonntag schwitzend auf dem Balkon verbrachten.

Ich hätte auch bleiben können ...
Astrid